Landschaft erhalten

Wertvolle offene Grünlandlebensräume haben sich in der Thüringer Kulturlandschaft vor allem in Hanglagen mit steinigen Böden entwickelt. Sie sind für den Ackerbau oft ungeeignet und werden noch heute traditionell mit Schafen und Ziegen beweidet. Diese Landschaftspflege sorgt für den Erhalt der über Jahrhunderte entstandenen Kulturlandschaft mit ihren einzigartigen Pflanzen- und Tiergesellschaften sowie wertvollen Erholungsräumen für den Menschen.

Das Steppenrasen-Wanderbuch

»Steppengebiete des Thüringer Beckens – Inseln der Vielfalt«. Mit Wanderkarten zur Steppenflora für Exkursionen und Fahrradausflüge.

Download

Noch Fragen?


Warum sind Schafe für den Naturschutz wichtig?

Auf schwer zugänglichen Naturschutzflächen sorgen Schafe und Ziegen dafür, dass deren offener Charakter und somit Lebensräume für seltene heimische Tier- und Pflanzenarten erhalten bleiben. Außerdem transportieren die ziehenden Weidetiere Insekten, Pflanzensamen und Eier von Biotop zu Biotop und tragen somit zu deren Artenreichtum bei. Ohne Beweidung würden diese Flächen in Kürze verbuschen und typische regionale Landschaftsbilder sowie seltene lichtbedürftige Arten verschwinden.


Welche Vorteile hat die Schafbeweidung gegenüber Mahd oder Mulchen?

Die extensive Schafbeweidung, besonders auf Naturschutzflächen, hat viele Vorteile gegenüber einer maschinellen Mahd. Während schwere Maschinen den Boden verdichten, verursachen Schafe nur sehr kleine Trittstellen, die sogar vorteilhaft für Insekten und Pflanzenkeimlinge sind. Statt Mähgut mit teilweise großem Aufwand von der Fläche zu schaffen, dient der Grünlandaufwuchs den Schafen für den größten Teil des Jahres als Futter, das somit nicht importiert bzw. transportiert werden muss. Das ist nicht nur gut für unsere Kulturlandschaft, sondern ebenfalls ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz.


Welche Herausforderungen stellt die Landschaftspflege an die Schäfer?

Neben der fachgerechten Beweidung ist eine regelmäßige, teils auch maschinelle, Nachpflege der Flächen erforderlich. Grund hierfür ist, dass Schafe nicht den gesamten Aufwuchs einer Fläche fressen und sich dadurch bestimmte Sträucher oder Gebüsche ausweiten. Für die anfallenden Nachpflegearbeiten tragen die Schäfereien die Verantwortung sowie die Kosten, die je nach Lage und Zugänglichkeit der Fläche hoch ausfallen können.